Die Citation-Fliegerei nimmt Fahrt auf.

Am 25.05. ging es von Hamburg nach Genf und wieder zurück. In Genf bin ich das letzte Mal vor über 20 Jahren als A320 Kapitän gewesen, aber ich habe es trotzdem wiedergefunden.
Während in Hamburg „Schietwetter“ herrschte, und die Windböen den Regen waagerecht über das norddeutsche Tiefland trieben, schien in der Schweiz die Sonne, und die Sicht auf die schneebedeckten Alpengipfel war grandios.
Ebenso beeindruckend bzw. betrüblich war die Leere im Luftraum.
Stille auf den Frequenzen, Direkt-routings über große Entfernungen, und wenn in Genf – immerhin ein internationaler Verkehrsflughafen – ein Flugschüler in einer kleinen Einmot in Ruhe Starts und Landungen über kann, und die Arbeitsplätze von „clearance delivery, ground und tower“ von einem Lotsen besetzt werden, dann ist es noch ein ganz weiter Weg bis zur Normailisierung des Luftverkehrs.

Ich gewöhne mich jedenfalls immer mehr an die „pocket-rocket“ und habe meinen Spaß.
Und das schönste am Werksverkehr:
– saubere Jeans und sauberes Hemd genügen.