Seit der neue Betreiber des Lübecker Flughafens uns das Fliegen nach Kräften erschwert (wir liegen vor Gericht im Clinch) sind wir ins benachbarte Wahlstedt zum Luftsportverein Kreis Segeberg ausgewichen. Auch an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank an die Kameraden für die überaus freundlichen Aufnahme und die große Hilfsbereitschaft.

Dort steht auch „Opa Hermann“, wie der Bergfalke inzwischen heißt.
Heute wird es endlich mal wieder ordentliche Thermik geben, und der Auftrieb in EDHW ist entsprechend. An diesem Tag konnte ich drei ausgedehnte Thermikflüge unternehmen, zusammen 3h 27 min lang. Den ersten machte ich mit meinem alten Freund Jockel, einem erprobten Kampfroß, wenn es um die Vertretung unserer Interessen geht, und – der Küchenchef. Es gibt kaum eine Leckerei, die Jockel nicht aus dem Ärmel zaubert, und wir haben uns schon manchen Abend an seinen Kochkünsten gelabt. Mit uns beiden gesetzten Herren ist der Flieger aber etwas kopflastig, und das wirkt sich auf die Flugleistungen aus. Dennoch hatten wir unseren Spaß. Den zweiten Flug machte ich mit Nga, unserer Flugschülerin aus dem fernen Osten, die in ihrer Zierlichkeit den Schwerpunkt in die richtige Richtung verschob. Und dann zeigte der Flieger auch so richtig, was in ihm steckt. Kurbeln mit 70 km/h und mitten im Bart ließen ihn oft mit mehr als 3 m/s steigen, und ein „um uns herumtobender“ Duo-Discus entschwand mehr und mehr nach unten. Klar, geradeaus kann der besser, aber ein Achtungserfolg war es allemal. Dann noch ein Flug mit meinem Freund und Flugschüler Jens, der seine ersten Vollkreise flog.So hatte ich mir das vorgestellt. Schöne, stressfreie Thermikflüge in der weiteren Umgebung des Flugplatzes, die wunderbare Aussicht genießen, ab und zu mal jemanden „auskurbeln“, und dann in Ruhe nach Hause gleiten und in die Wiese plumpsen. Bei der äußerst geringen Anfluggeschwindigkeit von 80 km/h reichen 100 m allemal zum Landen.

Ein toller Flieger, der die in ihn gesetzten Erwartungen voll erfüllt und immer mehr Freunde findet.