26. – 28. Juni 2013 (ein Gastbeitrag)

Einer der letzten Umläufe für Claus auf der MD11 führte ihn nach Chicago und zurück – mit dabei: ich.
In meiner Eigenschaft als Verkehrsleiter und Flugdienstberater bei Lufthansa Cargo sollen wir einmal im Jahr einen so genannten Streckenerfahrungsflug absolvieren – da passte es ganz gut, Claus sozusagen ein „letztes Mal in Aktion“ zu erleben. Zwei Flüge bei Tageslicht: anständige Bilder also hoffentlich noch dazu.
Meine geplante Streckenführung ging über Dänemark und das nördliche Island dann quer über Grönland, weiter Richtung Nordkanada, dort landeinwärts und dann schnurstracks nach Süden Richtung Chicago. Geplant auf einem „Minimum-Fuel-Track“ – denn obwohl die „NAT-Tracks“ aktiv waren (je nach Wind- und Wetterlage täglich festgelegte Einbahnstrassen über den Nordatlantik) war ein ganz individueller Flugplan spritsparender und günstiger … und das ist ja neben dem Sicherheitsaspekt auch das Ziel eines solchen Planes.
Um es kurz zu machen: wir sind geflogen, wie von mir geplant. Nur die Flughöhen hat die Besatzung unterwegs selbstständig angepasst. Der geplante Wind war nämlich aktuell etwas anders als in der Vorhersage: die Fluglotsen ließen uns sinken oder steigen – je nach Anfrage. Das hat alles ganz wunderbar geklappt. Fantastische Aussichten auf Island, schwimmende Eisfelder und Eisberge, schöne Wolkenformationen… Ganz Grönland versteckte sich allerdings unter einer konturlosen hellen Wolkendecke.
Der Anflug in Chicago führte uns im 90-Grad-Winkel quer über die Innenstadt auf den Lake Michigan – und weil wir von den Lotsen schon so früh tief herunter mussten, haben wir zwar dabei sehr viel Sprit verbraucht – hatten allerdings auch eine wunderbare Aussicht!
Der Rückweg wurde dann natürlich von meinen Kollegen in Frankfurt geplant: in aller Frühe im Dunkeln in Chicago gestartet – einen wunderbaren Sonnenaufgang bei Kanada, weiter südlich stundenlang über Wasser, um dann Nachmittags unserer Zeit in Frankfurt zu landen. Um viele Eindrücke und Bilder reicher, dabei ein reger Wissens- und Erfahrungsaustausch mit beiden Besatzungsmitgliedern – ich denke, so konnten wir alle drei etwas von diesem „Streckenerfahrungsflug“ mitnehmen.

Dank an Oliver (unseren First Officer), danke Claus!
Hoffentlich hast du auf dem kommenden Flugzeugmuster auch so viel gute Erfahrungen, wie bei uns bei der Cargo! Ich werde dich bei uns jedenfalls sehr vermissen.

Der Beitrag ist von Karin: Flight Operation Officer und Verkehrsleiter, Bildlieferant und Webmaster dieser Seiten.